Islandpferdereiter Isernhagen & Umgebung e.V.

Sport - in allen 5 Gängen ganz vorne mit dabei


Unser Sportressort ist für alle Turnierreiter unter den Vereinsmitgliedern da, ob Amateur oder Profi. Sportwartin ist Ariane Vorhang.

Das Sportressort organisiert das Passfördertraining für IRI-Mitglieder auf dem Basselthof, die Vereinsmeisterschaften und das Firmakeppni . Falls Euch noch etwas einfällt, was unser Verein im Bereich "Sport" unbedingt einmal anbieten sollte (In der Vergangenheit hatten wir z. B. auch einen Info-Abend zur neuen Prüfungsordnung o.ä. im Programm.), könnt Ihr Euch gern an Ariane wenden. Ihre Adresse findet Ihr in unserer Vorstandsliste.

Nun noch ein paar Worte zu den o.g. drei Arbeitsschwerpunkten unseres Sportressorts:

1. Das IRI-Passfördertraining:

Was aus einer spontanen Idee unseres Passbeauftragten, Holmgeir Jónsson, unserer Vereinsvorsitzenden, Marlise Grimm, und unserer Sportwartin entstanden ist, hat sich mittlerweile fest im Vereinsterminplan etabliert, ist im Landesverband einmalig, und kann sich sehen lassen:
Bereits 2006 hatten Vereinsmitglieder die Möglichkeit, vor dem OSI Basselthof im September auf der Passbahn des Basselthofs zu trainieren. Seit diesem besonderen Angebot treffen sich dort alle interessierten Passreiter des IRI regelmäßig zum Training. Die Trainingszeiten werden jeweils auf den Vereins-Internetseiten bekannt gegeben. Das Trainerteam besteht nach wie vor aus Nina, Marlise sowie Holmgeir als „Chef der Passbahn“. Die Trainingsabende werden immer noch sehr gut angenommen. In diesem Jahr beginnt das Training mit einem Termin im März, der wie gesagt rechtzeitig hier auf der HP bekannt gegeben wird. Nach wie vor ist das Training und die Bahnbenutzung für alle Trainingsteilnehmer frei!

Nach fünf Jahren Passreiterförderung kann Holmgeir sehr zufrieden auf die Erfolge der IRI-Passreiter zurückschauen: Den Vogel unter den Trainingsteilnehmern hat 2007 und 2009 Julia Hehlert-Friedrich abgeschossen: Sie wurde Deutsche Meisterin im 150m Passrennen! Im Jahr 2011 holte Michaela Herting diesen Titel. Auf dem Basselthof-OSI im September werden die besten Passreiter im Verein ebenfalls seit 2006 besonders geehrt: Es gibt jetzt in jedem Jahr einen IRI-Passcup für einen erwachsenen Reiter und einen Passcup für die IRI-Jugend. Seit der DIM 2007 können sich unsere Passreiter auch über eine schicke, einheitliche IRI-Passreiterkluft in unserem Vereinsrot freuen, die vom Sportressort gesponsort wurde.
Weitere Infos zum Passtraining gibt’s bei Ariane oder bei Holmgeir Jónsson, Tel.: 05071/8573.

2. Die Vereinsmeisterschaften:

Unsere Vereinsmeisterschaften finden meistens im Sommer statt und zeichnen sich regelmäßig durch ein vielseitiges Prüfungsangebot aus: Jeder vom Turnierneuling bis zum Sportreiter soll mitreiten können. Es gibt daher immer Prüfungen für Profis mit Qualifikationsmöglichkeiten für die Deutschen Meisterschaften, für Kinder und Jugendliche und für die Freizeitreiter unter den Vereinsmitgliedern. Vom Handpferdereiten über Kostümpaarreiten, die Präsentation des Pferdes an der Hand und weitere spannende Prüfungen ist im Turnierprogramm wirklich für jeden etwas dabei.

3. Das Firmakeppni:

Dieses Turnier ist im IRI ein echter Klassiker! Es ist deswegen sowohl bei reinen Freizeitreitern als auch bei „alten Turnierhasen“ so beliebt, weil hier einmal alles auf den Kopf gestellt wird, was alle anderen Sportturniere normalerweise ausmacht: Es gibt keine streng eingeteilten Klassen, in denen je nach Qualifikation geritten werden darf, es wird nicht in den üblichen Prüfungen nach Prüfungsordnung gestartet und niemand wird nach den Prüfungen vom Richter eine Note verkündet bekommen. Geritten wird statt dessen in Gruppen, die nach besonderen Merkmalen der Pferde oder der Reiter aufgeteilt sind. So gab es in der Vergangenheit zum Beispiel eine Prüfung für „Rentnerpferde“ ab 18, Prüfungen für Pferde mit bestimmten Farben oder eine Prüfung, in der die Herren der Schöpfung mal ganz unter sich ausmachen durften, wer der Beste ist. Besondere Vorlieben für bestimmte Reitweisen wie gebissloses Reiten werden berücksichtigt, alle Gangarten des Islandpferds werden gezeigt und es gibt u. a. auch eine Schauprüfung im Dressurviereck.

Wer dann letztendlich eine Schleife bekommt, entscheidet jedes Jahr wieder ein als Richter bestellter isländischer Profireiter nach dem K.O.-System. Bei einem Großteil der Prüfungen sind also zunächst alle Reiter gemeinsam in der Bahn und dann wird nach und nach ausgesiebt, bis nur noch die besten Reiter übrig bleiben. Für den Zuschauer ist das eine sehr spannende Methode, weil so mitgefiebert werden kann, wer sich wie lange in einer Gruppe hält, und jeder von Anfang an den direkten Vergleich hat. Und für die Reiter ist es wie gesagt in jedem Jahr immer wieder ein toller Start in die Saison, bei dem so mancher fast noch verbissener reitet, als bei so manchem OSI!